BITE ME

von Carina Kluge, Anne Küper und Marcel Friebe

Foto © Carina Kluge

Weil früher die Verbreitung von Viren nicht ausreichend erklärt werden konnte, wurde eine geheimnisvolle, nachtaktive Gestalt mit übernatürlichen Fähigkeiten imaginiert, die sich von Blut ernährt und vermeintlich Unheil über die Dörfer bringt: der Vampir. Angesichts der Verbindung von Epidemien und dem Aufkommen von fiktionalisierten Erklärversuchen gibt es dringend Anlass, sich mit den gesellschaftlichen Vorstellungen vertraut zu machen, die jene Blutsauger:innen umgeben; Geschöpfe, die keine Angst vor Krankheit und Tod empfinden. Es scheint in diesen Zeiten verführerisch, ein Vampir zu sein.
Die Performance BITE ME befragt die Fantasien, die das unsterbliche Fabelwesen provoziert. Denn spätestens seit der Veröffentlichung von Stephenie Meyers Bis(s) zum Morgengrauen und seiner Verfilmung ist der Vampir als romantisierter Teenie-Traum in einem kollektiven Gedächtnis verankert. Anhand des Vampirs beschäftigt sich die Performance mit der Verzahnung von Verführung und Ökonomie, Weiblichkeit und Gefahr, die jener mythischen Figur innewohnt, und eignet sie sich durch eine humorvolle Erkundung von Klischees und Stereotypen an.

Inhaltshinweis:

Idee und Produktion: Carina Kluge
Dramaturgie: Anne Küper
Bühne und Video: Marcel-André Friebe
Mit: Carina Kluge

Mit Unterstützung vom Landesverband Freie Theater in Niedersachsen e.V. und dem Hildesheimer Bestattungsunternehmen Abtmeyer-Büchner